Coronavirus in Georgien

29. Juni 2020

Update zur Prävention der Verbreitung des neuartigen Coronavirus (COVID-19) in Georgien 

Die Regierung Georgiens überwacht in enger Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der internationalen Gemeinschaft kontinuierlich die Situation und ergreift alle notwendigen Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus im Land zu verhindern. Zu den von der Regierung ergriffenen Maßnahmen gehören:

  • Einführung des Plans zur Aufhebung der Beschränkungen und zur Wiederbelebung der Wirtschaft (ab 27. April, laut Anti-Krisen-Wirtschaftsplan);
  • Schließung des Gemeindezentrums von Tetritskaro und drei weiterer Dörfer des Stadtbezirks Bolnisi – Khatisopeli, Vanati und Mushevani;
  • Ausrufung des Ausnahmezustands (bis 22. Mai);
  • Ausrufung landesweiter Quarantäne (bis 22. Mai; Ausgangssperre 21.00 Uhr bis 6.00 Uhr);
  • Fahrverbot für den Autoverkehr im ganzen Land (bis 27. April);
  • Einführung einer verbindlichen Regelung zum Tragen von Gesichtsmasken an allen geschlossenen öffentlichen Plätzen;
  • Einführung der innovativen App “STOP COVID“ zur Ermittlung von Kontaktpersonen.
  • Einführung von Ein- und Ausreisebeschränkungen für die folgenden Großstädte – Tiflis, Batumi, Kutaisi, Rustavi (Ab 15. April, 21:00 Uhr. Zeitraum: 10 Tage).
  • Lockdown des Dorfes Khidiskuri in der Stadtbezirk Khashuri.
  • Lockdown der Verwaltungsabteilungen von Gvara, Mukhaestate, Leghva und Tskavroka des Stadtbezirks Kobuleti.
  • Lockdown des Stadtbezirks Lentekhi.
  • Vorübergehende Schließung von Agrarmärkten.
  • Erklärung zur landesweiten Quarantäne (vom 31. März bis 21. April; Ausgangssperre von 21 Uhr bis 6 Uhr morgens).
  • Weitere Verschärfung der Regel für Massenversammlungen im Innen- und Außenbereich von 10 bis 3 Personen (Ausnahme: Lebensmittelgeschäfte, Apotheken).
  • Beschränkungen des öffentlichen Verkehrs (einschließlich der U-Bahn). Die Anzahl der Fahrgäste in einem einzigen Fahrzeug (einschließlich Taxis) wird auf drei beschränkt.
  • Einrichtung von Kontrollpunkten zur thermischen Abschirmung der Bürger an den Eingängen von Tiflis, Gori, Kutaisi, Batumi, Poti, Rustavi, Zugdidi, Telawi und Akhaltsikhe.
  • Einrichtung einer Hotline für Informationen über den Notstand (144)
  • Durchsetzung strenger Vorschriften unter dem Ausnahmezustand in der Region Samegrelo-Zemo Svaneti;
  • Einführung von Gesetzesänderungen zur Einhaltung von Quarantäne- und Selbstisolierungsvorschriften;
  • Neue Regelungen für die Institutionen des Strafvollzugs (bis zum 3. April);
  • Einführung von Coronavirus-Schnelltests (PCR-Methode);
  • Einschränkungen für den Intercity-Verkehr und für Intercity-Personenzüge im ganzen Land ab 24. März (Keine Einschränkungen gelten für leichte Fahrzeuge, für den innerstädtischen Verkehr und für Züge mit Frachtkomponenten);
  • Sperrung der Gemeinden Marneuli und Bolnisi;
  • Ausrufung des Ausnahmezustands in Georgien bis zum 21. April;
  • Vorübergehende Schließung aller Einkaufszentren im ganzen Land mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken, Tankstellenketten, Post- und Bankfilialen;
  • Aussetzung aller Flüge nach Georgien (die Flüge werden nur von Georgian Airlines unter Koordination der Regierung durchgeführt);
  • Einrichtung neuer Quarantänezonen bei den Zollkontrollen in der Nähe von Sarpi, Larsi und der Roten Brücke;
  • Einführung neuer Bestimmungen für alle Passagiere, die nach Georgien reisen: obligatorische 14-tägige Coronavirus-Quarantäne;
  • Einführung von Empfehlungen zur Selbstdistanzierung;
  • Vorübergehende Einschränkungen für Linien-Minibusse im ganzen Land (ab 18. März)
  • Vorübergehende Schließung von Fitness- und Kurzentren.
  • Schließung der souveränen Grenze Georgiens für zwei Wochen. Die Beschränkungen treten am 18. März 2020, 00:00 Uhr an und bleiben zwei Wochen lang in Kraft.

Die Beschränkungen gelten für alle ausländischen Staatsangehörigen, ausgenommen:

  1. Vertreter diplomatischer Missionen und internationaler Organisationen, die in Georgien akkreditiert sind, und ihre Familienmitglieder;
  2. gemischte Familien, bei denen einer der Ehepartner oder ihr minderjähriges Kind georgischer Staatsbürger ist;
  3. Personen, die im Rahmen einer humanitären Mission in Georgien ankommen – wenn die Reise einer solchen Mission (Ärzte, Freiwillige) nach Georgien notwendig wird;
  4. Personen, denen von den jeweiligen georgischen Behörden der Status eines Staatenlosen zuerkannt wurde;
  5. Personen, die im Besitz statusneutraler Reisedokumente sind;
  6. Personen, die in Georgien den Status eines Flüchtlings haben;
  7. Über die Frage der offiziellen Delegationen wird von Fall zu Fall entschieden;
  • Verhängung vorübergehender Reisebeschränkungen zwischen Georgien und der Russischen Föderation (ab 16. März). Die Entscheidung betrifft nicht die zurückkehrenden Bürger der Russischen Föderation und Georgiens. Auch für den Gütertransport gelten keine Einschränkungen.
  • Verhängung vorübergehender Beschränkungen für Reisen über die Zollkontrolle in Sarpi. Für den Gütertransport gelten keine Einschränkungen.
  • Einführung von Empfehlungen zu direkten Dienstleistungsbeschränkungen für Cafés, Restaurants und Bars usw.
  • Einführung von Empfehlungen zur Selbstisolierung für Personen über 70 Jahre.
  • Vorübergehende Schließung von Skigebieten im ganzen Land.
  • Einführung neuer Vorschriften für Reisende aus Hochrisikoländern (China, Iran, Italien, Südkorea, Spanien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Schweiz, Norwegen, Dänemark): obligatorische 14-tägige Coronavirus-Quarantäne für Reisende, die kein negatives Testergebnis (PCR-Methode) zu COVID 19 vorlegen, das in den entsprechenden Diagnoselabors durchgeführt wurde.
  • Verhängung vorübergehender Reisebeschränkungen aus Aserbaidschan und Armenien (ab 14. März, 10 Tage). Es gelten keine Beschränkungen für den Gütertransport, und die Entscheidung gilt nicht für zurückkehrende Bürger Aserbaidschans, Armeniens und Georgiens.
  • Vorübergehende Schließung der Touristeninformationszentren und Einrichtung einer 24/7-Hotline.
  • Einführung der Empfehlungen zur Fernarbeit für staatliche Institutionen und den Privatsektor.
  • Verschiebung der Wehrpflicht (bis 13. April 2020).
  • Schließung von Schulen und Universitäten (bis zum 1. April 2020).
  • Beschränkung von internationalen Geschäftsreisen und Teilnahme an Ausbildungsprogrammen für Beamte.
  • Aussetzung der Direktflüge zwischen Italien und Georgien.
  • Thermische Untersuchung und Kontrolle des Gesundheitszustands der Passagiere an den Grenzübergangsstellen.
  • Einführung vorübergehender Beschränkungen für Reisen aus Hochrisikoländern (Iran, China).
  • Durchsetzung strenger Vorschriften für Frachtlastwagen.
  • Einführung von Registrierungsformularen (Angaben zur Unterkunft) für Passagiere.
  • Aufstellung von halbthermischen Zelten an den Grenzkontrollpunkten und Flughäfen für Passagiere aus Hochrisikoländern, bevor sie in spezialisierte Einrichtungen gebracht werden.
  • Desinfektionsverfahren in öffentlichen Verkehrsmitteln, Servicezentren, öffentlichen Einrichtungen usw.
  • Desinfektion von Touristeninformationszentren im ganzen Land.
  • Ausarbeitung der Empfehlungen zur Verhinderung der Verbreitung des neuartigen Coronavirus für die Tourismusindustrie.
  • Enge Zusammenarbeit mit den ausländischen diplomatischen Vertretungen und Botschaften Georgiens im Ausland
  • Bereitstellung detaillierter Informationen/Empfehlungen für Ausländer, die Reisen in das Land planen, durch die Botschaften Georgiens.
  • Absage/Verschiebung von Großveranstaltungen
  • Einführung der 24/7-Hotline des Gesundheitsministeriums (15 05 und 116 001).
  • Entwicklung einer neuen Website zur Information der Öffentlichkeit über das Coronavirus und die Maßnahmen der Regierung zur Verhinderung der landesweiten Verbreitung von COVID-19 (www.stopcov.ge).

Die Weltgesundheitsorganisation gab ein positives Feedback zu den von der georgischen Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus im Land.

Darüber hinaus beeinflusste ein konsequentes Vorgehen der Regierung den Tourismus im Land, der im Zeitraum Januar-Februar 1.099.610 internationale Reisende anzog (Wachstum 10,2%), von denen 621.161 Touristen waren, was einen Anstieg von 12,2% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Im Februar wurde das Land von 466.409 internationalen Reisenden besucht (Rückgang 0,7%), von denen 257.547 Touristen waren, was einen Zuwachs von 4% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

 

Mit Stand vom 29. Juni 2020:

Bestätigte Fälle von COVID-19 – 926.

Geheilt – 791.

Registrierte Todesfälle – 15.